Im städtischen Fuhrpark fahren drei Elektroautos

Die Stadtverwaltung und das Stadtwerk stehen für den Ausbau von Elektromobilität. Bürgermeister Theo Mettenborg betont: „Für uns ist es deshalb ein wichtiger Schritt, den Anteil von Elektroautos im städtischen Fuhrpark zu erhöhen.“ Seit kurzem sind drei Peugeot iOn im Stadtgebiet unterwegs.

„Gutes Klima“ ist ihnen wichtig – Bürgermeister Theo Mettenborg, Klimaschutzmanager Hans Fenkl und Stadtwerk-Geschäftsführer Torsten Fischer.

 

Insgesamt zehn Dienstwagen können von den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern genutzt werden. „Bis dato hatten wir ein Elektroauto im Fuhrpark, jetzt sind noch zwei weitere dazugekommen“, erklärt Klimaschutzmanager Hans Fenkl. Torsten Fischer, Geschäftsführer des Stadtwerks, unterstützt die Nutzung der dienstlichen Elektroautos ebenfalls: „Wir wollen Vorbild in Sachen Elektromobilität sein und unser Engagement weiter verstärken“, erklärt er.

Neben der Emissionsfreiheit – kein giftiger Feinstaub, kein CO2, kein Kohlenmonoxid – gibt es einen weiteren Vorteil den Verbrennungsmotoren gegenüber: „Die E-Fahrzeuge verursachen deutlich geringere Wartungskosten, weil nicht so viele Verschleißteile gewechselt werden müssen“, erklärt Fenkl. Die drei Dienstwagen laufen insgesamt 30.000 Kilometer im Jahr – das macht eine Ersparnis von über 250 Euro Spritkosten pro Monat. 

(Quelle: Stadt Rheda-Wiedenbrück)